OSTVIERTEL.MS

Förderer besuchten Villa ten Hompel

Ausstellungskonzept vorgestellt / Interesse am pädagogischen Programm

Münster (SMS) Zu einem mehrstündigen Rundgang durch den Geschichtsort Villa ten Hompel sind Sabine Deres, Leiterin der Abteilung „Aufarbeitung des Nationalsozialismus“ bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, und Hans Wupper von der Landeszentrale für politische Bildung nach Münster gekommen. Begleitet wurden sie von Jens-Christian Wagner, dem Vorsitzenden der Stiftung Gedenkstätten in Niedersachsen.

Besonders interessiert waren die Besucher an der Umsetzung des Ausstellungskonzeptes zu „Geschichte Gewalt Gewissen“. Leiter Christoph Spieker stellte es inhaltlich und im Design vor. Ebenso fand das pädagogische Programm des musealen Angebotes durch Schulen und Lehrergruppen großen Zuspruch. Stefan Querl, stellvertretender Leiter und pädagogisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter der Villa ten Hompel, präsentierte den Förderern dieses Konzept.

Stadträtin Cornelia Wilkens erläuterte die Einbindung der Villa in die Stadtgeschichte und -kultur und verwies auf die hervorragende internationale Verflechtung des Gedenkortes. Gemeinsam wurden abschließend die aktuellen Herausforderungen in der Erinnerungsarbeit diskutiert und eine weitere Zusammenarbeit verabredet.


Quelle

Herausgeberin: Stadt Münster
Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Telefon: 0251 / 492 1301, Fax 0251 / 492 7712
Internet: http://www.muenster.de/stadt/medien

Christoph Spieker (1.v.r.) und Stefan Querl (3.v.r.) führten Sabine Deres, Stadträtin Cornelia Wilkens, Jens-Christian Wagner, Hans Wupper  (v.l.) durch die Villa ten Hompel. Ihr Interesse galt besonders der Dauerausstellung. Foto: Presseamt Münster.

 

Ostviertel-Redaktion

Ostviertel-Redaktion

Kommentar hinzufügen

Hinweis zu Pressemitteilungen

In der Rubrik Pressemitteilungen veröffentlichen wir regelmäßig Pressemitteilungen, die das Ostviertel von Münster direkt oder indirekt betreffen, aber nicht von uns verfasst oder inhaltlich bzw. sinnverändernd bearbeitet wurden. Die jeweiligen Herausgeber*innen und eventuell zur Verfügung stehende Kontaktdaten sind stets am Ende der Mitteilung aufgeführt. Darstellungen und Aussagen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung unserer Redaktion.