OSTVIERTEL.MS
Fertig gefaltetes Geschenk und der Name "Furoshiki" in japanischen Schriftzeichen

Furoshiki – Stoff statt Geschenkpapier?

Verpackungsmüll ist ein riesiges Problem, das unserer Umwelt und anderen Lebewesen in ihrem Lebensraum schadet. Vor allem Plastiktüten oder andere Einwegverpackungen verschmutzen unsere Meere und Wälder. Doch was kann man dagegen tun?

Als Maßnahme gegen die häufige Verwendung von Plastikbeuteln hat das japanische Umweltministerium anlässlich der zunehmenden Umweltverschmutzung die ressourcenarme Alternative “Furoshiki” (jap. “風呂敷”) wieder in den Schein der Öffentlichkeit gebracht.

Und, was genau ist Furoshiki?

Das traditionelle japanische Baumwoll- oder Seidentuch wurde früher dazu gebraucht, in Badehäusern die Kleidung aufzubewahren. Daher auch die eigentliche Übersetzung aus dem Japanischen zu “Badetuch”. Später begannen Händler*innen mit Furoshiki-Taschen ihre Waren von Ort zu Ort zu transportieren.

Heute wird das Furoshiki weltweit als Alternative zu Plastiktüten, zum Einpacken von Frühstücksboxen oder auch als nachhaltiges Geschenkpapier genutzt. Die Einfachheit und leichte Zugänglichkeit der Tücher trägt dazu bei, dass das Furoshiki immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Flaschen, Bücher und sogar Blumentöpfe lassen sich mit nur ein paar Handgriffen einfach verpacken.

Plastik- und Verpackungsmüll wird mit Furoshiki erfolgreich vermieden und zusätzlich sehen die Stoffe mit ihren ausgefallenen Mustern und abwechslungsreichen Farben auch noch schön aus. Im Jahr 2006 präsentierte die damalige Umweltministerin Yuriko Koike im Rahmen einer Kampagne sogar ein eigens gestaltetes Design. Dies sollte den Gebrauch des Tuches als Beitrag zum Umweltschutz fördern.

Seit ihr schon von Furoshiki überzeugt? Dann könnt ihr euch mithilfe dieser Anleitung an dem ein oder anderen Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk gern ausprobieren.

Dazu braucht ihr:

  • ein Geschenk eurer Wahl
    Ein Stapel bunter Stoffe mit verschiedenen Mustern. Blumen und buntes Garn zur Dekoration.
    Möglichst bunt heißt die Devise.
  • ein quadratisches Tuch oder Stoffrest in passender Größe (die Maße 50×50 cm, 70×70 cm und 100×100 cm haben sich für verschiedene Geschenkgrößen etabliert, von klein bis groß)
  • wahlweise Blumen, Garn oder andere Dekoelemente

Jetzt kann es losgehen!

 

Bücher einpacken

 

 

Flaschen, Dosen oder Teelichter einpacken

 

Weitere Inspirationen könnt ihr euch auf der offiziellen Website des japanischen Umweltministeriums holen. Dort wurde eine ausführliche Infografik veröffentlicht, die jedem*r diese Alternative näherlegt.

Liv Niemann

Hi, ich bin Liv!
Ich mache dieses Jahr mein BFD hier im Bennohaus.
Drei Dinge die ich gerne mag: Flohmärkte, Sommerabende und Nudeln :)

Kommentar hinzufügen