OSTVIERTEL.MS

Kastanienzeit – Nachhaltiges Waschmittel aus Kastanien herstellen

Noch immer enthalten herkömmliche Waschmittel Stoffe, die selbst nach einer aufwändigen Wasseraufbereitung nicht vollständig abgebaut werden können und das belastet die Umwelt.

Die Verbraucherzentrale schreibt, dass jährlich in Deutschland circa 630.000 Tonnen Waschmittel genutzt werden. Hinzukommen dann noch einmal um die 220.000 weitere Tonnen Weichspüler.

Ähnliche Zahlen gibt der Nabu an. Der Nabu kennzeichnet Tenside, Enzyme und Duftstoffe als die umweltschädlichsten Stoffe im Waschmittel, auch wenn Tenside EU-weit mittlerweile biologisch abbaubar sein müssen.

Der Gebrauch der umweltschädlichen Stoffe und auch die Produktion von weiterem Verpackungsmüll durch herkömmliche Waschmittel ist nicht zwingend nötig: Denn auch in der Natur gibt es durchaus Rohstoffe, aus denen eigenes Waschmittel verpackunsgfrei hergestellt werden kann.

So dienen zum Beispiel Rosskastanien und Efeu als Waschmittellieferanten. Wie? Durch die in ihnen enthaltenen Saponine, die in Wasser gelöst, seifenähnliche Eigenschaften haben. Wie genau das Ganze funktioniert, könnt ihr in der folgenden Schritt-für-Schritt-Fotoanleitung sehen.

Die Schritt-für-Schritt-Fotoanleitung zum Kastanienwaschmittel

Zuerst müssen die Kastanien gesammelt und zerkleinert werden.

Dafür werden die frischen Kastanien am besten zuerst mit dem Messer geviertelt…

…und dann mit einem Mixer weiter geschreddert.

Die zerkleinerten Kastanien können dann wie Tee genutzt werden. Zwei bis drei Esslöffel werden dafür in ein Sieb gegeben.

Das Ganze dann mit heißem Wasser aufgießen, 45 Minuten ziehen lassen und danach die zerkleinerten Kastanien wieder entfernen. Die gebrauchten Kastanien können zwei- bis dreimal Mal wieder verwendet werden.

Übrig bleibt dann leicht gelblicher Kastaniensud, der dann als Flüssigwaschmittel direkt mit in die Waschtrommel gegeben werden kann.

Für etwas mehr Frische kann außerdem Teebaumöl hinzugegeben werden, das wirkt antibakteriell und verleiht der Wäsche einen leicht frischen Duft. Fünf Tropfen sind da ausreichend. Es ist allerdings auch die Zugabe anderer Öle, mit anderen Düften möglich. Dabei sollte jedoch auch auf die Umweltverträglichkeit geachtet werden.

Um das Waschpulver haltbar zu machen, können die geschredderten Kastanien getrocknet werden und danach in ein Behältnis gefüllt werden. Vor jedem Waschgang kann das Kastanienwaschmittel dann wie oben beschrieben frisch hergestellt werden.

Im Kühlschrank lassen sich kleine Portionen des aufgegossenen Waschmittels ein bis zwei Tage lagern.

Und für alle, die meinen die Kastanienzeit verpasst zu haben, diese Ausrede zählt nicht, denn wie oben beschrieben funktioniert das Ganze auch mit Efeu und das wächst das ganze Jahr über. Dafür das Efeu ebenfalls zerkleinern und wie Tee aufgießen.

Larissa Jäger

Praktikantin im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Kulturmanagement.

Ein Kommentar