OSTVIERTEL.MS

Markus Lewe entscheidet Stichwahl für sich

Amtierender Oberbürgermeister mit 52,6 Prozent der Stimmen wiedergewählt / Dritte Wahlperiode Lewes seit 2009 bricht an

Münster (SMS) Markus Lewe (CDU) bleibt Oberbürgermeister von Münster. Der Amtsinhaber konnte sich bei der Stichwahl am heutigen Sonntag, 27. September, mit 52,6 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer Peter Todeskino (Bündnis 90/Die Grünen) durchsetzen. Damit beginnt Lewes dritte Wahlperiode als Oberbürgermeister von Münster.

“Ich möchte mich für das Vertrauen bedanken und freue mich, die Zukunft dieser wunderbaren Stadt weiter mitgestalten zu dürfen”, sagte Lewe, nachdem das Ergebnis der Stichwahl gegen 19:15 Uhr feststand. Sein Herausforderer Peter Todeskino gratulierte Lewe in der Bürgerhalle des Rathauses zur gewonnenen Wahl. Todeskino sagte: “Ich freue mich, dass ich deutlich mehr Stimmen erreicht habe als noch vor Monaten gedacht.”

Bei der Kommunalwahl 2009 trat Markus Lewe (55) erstmals als Oberbürgermeister-Kandidat der CDU an und entschied die Abstimmung für sich. 2015 wurde der Diplom-Verwaltungswirt mit einer absoluten Mehrheit im Amt bestätigt. Am 13. September 2020 erreichte er mit 44,55 Prozent der Stimmen eine einfache Mehrheit, blieb aber unter den erforderlichen 50 Prozent und trat daher in der heutigen Stichwahl gegen Peter Todeskino als erfolgreichsten Herausforderer an.

Lewe ist neben seinem Amt als Oberbürgermeister von Münster auch Vizepräsident des Deutschen Städtetages.


Quelle

Herausgeberin: Stadt Münster
Pressekontakt: Thomas Reisener
Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Telefon: 0251 / 492 1301, Fax 0251 / 492 7712
Internet: http://www.muenster.de/stadt/medien

Ostviertel-Redaktion

Ostviertel-Redaktion

Kommentar hinzufügen

Hinweis zu Pressemitteilungen

In der Rubrik Pressemitteilungen veröffentlichen wir regelmäßig Pressemitteilungen, die das Ostviertel von Münster direkt oder indirekt betreffen, aber nicht von uns verfasst oder inhaltlich bzw. sinnverändernd bearbeitet wurden. Die jeweiligen Herausgeber*innen und eventuell zur Verfügung stehende Kontaktdaten sind stets am Ende der Mitteilung aufgeführt. Darstellungen und Aussagen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung unserer Redaktion.