OSTVIERTEL.MS

Amira

Woche 3

Hinweis: Allen Tagebuchschreiber*innen wurde in dieser Woche ein Fragebogen zur Seite gestellt, den sie entweder direkt beantworten oder in ihren Texten einpflegen konnten.

Samstag, 28.03.2020

Wir sind meine Großeltern besuchen gefahren und halfen im Garten. Es tat gut, mal wieder etwas körperlich Anstrengendes zu machen, auch wenn ich nicht damit gerechnet hatte, dass das hieß, dass wir einen gut 20 Zentimeter dicken Baum per Hand durchsägen und aus dem Teich ziehen mussten. Aber das war gut, da meine Großeltern das sicherlich nicht alleine geschafft hätten. Abends schaute ich noch Bleach (die Serie) weiter.

Sonntag, 29.03.2020

Ich war sehr unproduktiv. Im Grunde genommen habe ich den ganzen Tag Bleach gesuchtet. Sogar als wir wieder zu Hause waren. Ach ja, Webtoons habe ich auch gelesen.

Montag, 30.03.2020

März ist fast vorbei und die Zeitumstellung ist komisch und bringt mich durcheinander. Das macht meinen Schlafrhythmus auch nicht besser.

Ich durchforstete meine Fotos nach Bildern für meinen Beitrag und nahm danach an der Redaktionssitzung teil. Anschließend arbeitete ich an meinem Beitrag und finalisierte ihn.
Danach versank ich wieder in “Bleach”, was sich nicht gut anhört, wenn man bedenkt, dass Bleach im Grunde genommen Chlor ist. Was ich meine ist eine Serie. Ich habe mich nicht vergiftet.

Dienstag, 31.03.2020

Kein guter Tag für mich. An sich habe ich ja kein Problem damit, nicht rausgehen zu können, aber es fehlt mir doch, mich mit anderen Menschen als meiner Familie auszutauschen. Außerdem hat man jeden Tag dasselbe Gesprächsthema: Corona. Ich kann es echt nicht mehr hören, auch wenn mir klar ist, dass es momentan wichtig ist, sich darüber zu informieren. Aber was kann ich kleiner Mensch schon machen außer zuhause bleiben?

Irgendwie fehlen mir die Abwechslung und der normale Alltag. Das hat einen von den eigenen Problemen, mit denen man sich nicht beschäftigen will, abgelenkt. Aber nein, jeden Morgen und Abend sind sie präsent und nerven mich. Es ist fast so, als würde mein Gehirn sich gegen mich richten. Ich will doch einfach nur wieder Normalität, wie lange soll das noch weitergehen?

Das Problem beim Homeoffice ist bei mir, dass ich nicht alleine im Homeoffice zuhause bin. Meine Mutter arbeitet auch von Zuhause. Wir lenken uns leider hin und wieder gegenseitig ab. Außerdem ist es auch manchmal schwer, sich aufzuraffen und die Motivation zu finden. Vor allem wenn man lauter Aufgaben aufgedrückt kriegt, die man sich nicht aussuchen kann. Ich suche mir selber meine Aufgaben und Themen. Da muss mir niemand was sagen. um mich zu beschäftigen. Außerdem ist Gruppenarbeit viel erschwerter dadurch, dass wir uns nicht wirklich treffen können. Das nervt. Na ja, abgesehen vom Aufregen habe ich im Grunde genommen “Feel The Snow” gespielt und “Bleach” weitergeschaut.

Als ich zwischendurch mal aus dem Fenster über die Straße geschaut habe, ist ein Typ mit Mundschutz aus dem Auto gestiegen. Er nahm seinen Mundschutz ab, hängte ihn an seinen Ellenbogen und desinfizierte sich die Hände. Danach putzte er sich die Nase. Wofür dann Mundschutz und desinfizieren, frage ich mich…? Leute stalken ist manchmal schon komisch…

Mittwoch, 01.04.2020

Endlich mal wieder ein halbwegs normaler produktiver Arbeitstag. Ich glaube die Musik, die ich dabei höre, macht es aus. Ich werde es weiter beobachten.

Ich setzte mich erstmal an die Recherche für meinen neuen Artikel. Anschließend besprach ich mit meiner Gruppe das neue Konzept und eine Werbeidee. Ich arbeitete beide noch ein wenig aus und fertigte einen Beispielartikel an. Dafür kramte ich zwei meiner Kuscheltiere raus und fotografierte sie. Für die Echse baute ich sogar ein kleines Terrarium, damit es glaubhafter wirkt. Ich habe mich da viel zu sehr reingesteigert. Aber es hat Spaß gemacht. Mal sehen was meine Schwester dazu sagt, wenn sie bemerkt, dass ich ihre Deko dafür geklaut habe…

Anschließend haben meine Schwester und ich für meinen neuen Beitrag Fotos gemacht. Ich weiß, es ist lächerlich einen Artikel über Barbies zu schreiben aber ich nutze nur die Mittel, die ich zu Hause habe. Und das sind nun mal das immense Wissen und die Sammlung meiner Schwester.

Danach hab ich noch ein paar Folgen “Bleach” geschaut und zu lange Musik gehört.

Donnerstag, 02.04.2020

Endlich ging es mal wieder raus mit mir. Ich habe die Marktallee noch nie in meinem Leben so leer gesehen. Aber dadurch wurde der Weg zu und von meiner Therapeutin irgendwie entspannter. Danach bin ich noch zur Bank und habe meine Schulden beglichen. Ich habe im März zu viel übers Internet bestellt… Danach las ich noch ein paar Mangakapitel und Webtoons und machte mich an die Arbeit. Ich sichtete die Fotos, die ich am Mittwoch gemacht hatte. Danach verzweifelte ich an meiner Kurz-Bio, die ich für WordPress verfassen sollte. Zum Glück hab ich ja noch ein paar Tage Zeit.

Ich glaube, die richtige Musik beim Arbeiten macht wirklich was aus.

Ich hab dann noch das Konzeptpapier abgeschickt und mich an die Recherche für den Artikel gesetzt.

Anschließend habe ich mit meiner Schwester Youtube-Videos geschaut und “Bleach” weitergeguckt. Danach hab ich dann noch Musik gehört, Fotos auf meinem PC ausgemistet und sortiert und “Animal Crossing Wild World” gespielt.

Freitag, 03.04.2020

Weiter ging es mit der Recherche für den Artikel. Dann beschloss ich, mal wieder etwas für meinen Körper zu tun und Sport zu treiben. Das war gut, ich hab nämlich bei den Übungen dann doch gemerkt, wie viel Muskelmasse schon wieder verschwunden war. Danach videochattete (ein wundervolles Verb. Ich weiß nicht, ob das wirklich existiert…) ich wieder mit meinen Freundinnen und schaute “Bleach” weiter. “Animal Crossing Wild World” und Webtoons hatte ich natürlich auch nicht vergessen.


Woche 2

Samstag, 21.03.2020

Das Chaos auf meinem Schreibtisch trieb mich beim Epoxidharzgießen ein wenig in den Wahnsinn, also räumte ich ihn auf. Anschließend spielte ich ein neues Spiel, Feel The Snow, an und versank erstmal sechs Stunden darin. Den Rest des Tages verbrachte ich damit, meine Serie weiterzusuchten.

Sonntag, 22.03.2020

Ich kramte wieder meinen alten Nintendo DS Lite hervor und spielte erstmal “Animal Crossing: Wild World”. Die Animal-Crossing-Reihe ist genial und so gechillt, dabei kann man so schön entspannen.

Danach machte ich mich an mein Mittagessen. Wo ich jetzt jeden Tag zuhause bin, werden meine Kochkünste besser, da ich auch mehr Zeit habe und mir beim Kochen Zeit lassen kann. Danach schaute ich noch ein wenig die Serie und nahm an einem Stream auf Twitch teil, über “Animal Crossing: New Horizons”. Ich will dieses Spiel. Unbedingt. Ich konnte den Stream aber leider nicht ohne Unterbrechung schauen, da ich noch einen Kuchen für den Geburtstag meiner Mutter backen wollte. Am Ende wurden es sogar zwei: ein Kastenkuchen und eine Biskuitrolle. Die musste ich aber vor meiner Mutter verstecken, was sich als schwer erwies.


Ja, das ist ein Herz im Kuchen. Das war Absicht, allerdings ist die Herzreihe sehr weit oben gelandet. Eigentlich sollte sie mittig sein…

Montag, 23.03.2020

Wir frühstückten die Kuchen, mit denen meine Mutter nicht gerechnet hatte – na ja, mit zweien hatte sie nicht gerechnet, jedoch hatte sie zuvor gerochen, dass gebacken wurde. Egal, sie hat sich gefreut.

Dann ging es wieder an die Arbeit. Ich sammelte Rezepte zusammen für meinen neuen Beitrag und tippte sie ab. Anschließend kam die Redaktionssitzung über Discord und danach traf ich mich über Discord mit meiner Gruppe, um ein neues Konzept zu besprechen. Danach ging es wieder zurück an den Beitrag.

Anschließend spielte ich noch “Feel The Snow” weiter, konnte aber den Boss nach vielen Versuchen immer noch nicht besiegen. Ich bin ein Noob 🙁 Es ging also weiter mit meiner Serie. Ich hätte vielleicht früher ins Bett gehen sollen, als ich es tat. Das passiert eben, wenn man keine klare Tagesstruktur hat.

Dienstag, 24.03.2020

Ich suchte die ersten beiden Rezepte raus, die ich hochladen wollte und durchforstete mein Handy nach Fotos von den Sachen.
Anschließend spielte ich noch ein bisschen Feel The Snow und schaute eine Serie weiter. Danach schaute ich noch einen Twitchstream.

Mittwoch, 25.03.2020

Ich habe meinen Beitrag veröffentlichungsbereit gemacht und die Social-Media-Posts erstellt.
An meinen Untersetzern arbeitete ich anschließend weiter und räumte mein Zimmer noch ein wenig auf. Mein Zimmer ist gruselig, wenn es aufgeräumt ist. So leblos, ohne Charakter..
Ich spielte noch Feel The Snow und suchtete die Serie weiter. Ich hätte früher ins Bett gehen sollen…

Donnerstag, 26.03.2020

Ich nahm noch ein paar Korrekturen am Beitrag vor und nahm danach an der Redaktionssitzung teil.
Mit Webtoons, Mangas und meiner Serie verbrachte ich dann den Rest des Tages. Zwischendrin führte ich noch mein Epoxidharzprojekt weiter.

Freitag, 27.03.2020

Ich setzte mich an das Quarantänetagebuch und suchte die korrekten Bilder dafür raus. Anschließend filmte ich noch mein Homeoffice-Video und schickte es dem Chef. Ich kümmerte mich noch um das neue Konzept für ein neues Beitragsformat.
Anschließend stellte ich noch den letzten Untersetzer fertig und schaute meine Serie weiter.


Woche 1

Montag, 16.03.2020

Die Welt dreht absolut am Rad. Nichts mehr ist wie gewohnt, alles nur wegen eines winzig kleinen Parasiten, den man nicht mal sehen kann: dem COVID-19-Virus. Von nun an ist also Homeoffice angesagt und nicht rausgehen. Was macht man also nun, wenn man den ganzen Tag zu Hause rumhockt?

Glücklicherweise brauchte ich mir erstmal noch keine Gedanken für einen neuen Beitrag machen, weil ich schon seit einigen Wochen eine Idee hatte. Jetzt ging es also erstmal an die Recherche dafür. Eine Arbeit, die glücklicherweise schon einen großen Teil des Tages in Anspruch nahm. Danach jedoch trat die Langeweile auf. Also hab ich erstmal etwas gemacht, wozu ich seit Wochen nicht mehr gekommen war: ich hab einen Teil meines Zimmers aufgeräumt. Danach hab ich den Rest des Tages entweder mit YouTube, Serien oder Mangas und Webcomics rumgekriegt.

Dienstag, 17.03.2020

Es ging weiter. Ich recherchierte für meinen Kommentar und nahm anschließend an der ersten Redaktionssitzung über Discord teil. Außerdem traute ich mich endlich an mein neues Bastelprojekt: Epoxidharz gießen. Dafür hatte ich mir Silikonformen gekauft, bei denen man das fertige Ergebnis einfach rausstülpen konnte. Da Epoxidharz anfangs flüssig, danach jedoch fest wird, ist das natürlich vorteilhaft. Es sollten also Tassenuntersetzer werden, da ich es leid bin, immer Tassenflecke auf meinen Tischen zu hinterlassen. Danach hab ich wieder sehr viel Zeit auf YouTube, Webtoons und mit Mangas verbracht.

Mittwoch, 18.03.2020

Ich setzte mich daran, meinen Kommentar auszuformulieren. Anschließend arbeitete ich an den Untersetzern weiter. Ich goss noch eine Schicht Harz in die Form und legte die Fotos, die ich vorher ausgeschnitten hatte, in die Formen. Hoffentlich sieht es am Ende gut aus. Danach schlug ich den Rest des Tages mit einer Serie und YouTube rum.

Donnerstag, 19.03.2020

Nachdem ich noch eine Nacht über meinen Kommentar geschlafen hatte, habe ich noch einige Zusatzinfos und Fotos eingefügt. Danach kam die zweite Redaktionssitzung über Discord. Das ist irgendwie witzig. Man hört endlich mal wieder andere Stimmen. Sonst sitzt man ja nur zuhause und unterhält sich nur mit der Familie. Da ich jetzt jedoch mit dem Kommentar fertig war, musste ich mir ein neues Thema für einen neuen Beitrag überlegen. Dafür recherchierte ich ein bisschen und bin am Ende zu Frida Kahlo abgedriftet, über die ich mich informierte. Danach besprach ich mit meinen Mit-Bufdis unser Podcastformat über Discord. Anschließend setzte ich mich wieder an die Epoxiduntersetzer. Das blöde bei Epoxidharz ist, dass es ewig braucht, um zu trocknen. D.h. man sitzt da wirklich Tage dran, aber ich hab ja eh nichts Besseres zu tun gerade. Danach hab ich ein wenig Zeit in einem Singingchannel auf Discord verbracht. Das ist sehr wholesome und anschließend habe ich drei Stunden lang mit meinen besten Freunden über Videochat gequasselt und YouTube geschaut.

Freitag, 20.03.2020

Weiter ging es mit dem Epoxidharz und dem Quarantänetagebuch. Danach recherchierte ich noch über ein neues Thema, las Webtoons und hörte Musik.