OSTVIERTEL.MS

Susanna

Woche 2

21. und 22.03.2020

Die zweite Woche im Homeoffice ist angebrochen und diese Woche war ich schon produktiver als die Tage davor. Das Wochenende über habe ich aber nicht allzu viel unternommen.

Mein Zimmer hat einen Frühjahrsputz gebraucht und aufgeschobene Aufgaben wie Schminke aussortieren standen bei mir auf der Agenda. Ansonsten war ich viel mit dem Hund meiner Nachbarin spazieren und habe frische Luft im Garten getankt. Meine Nachbarin gehört der Risikogruppe an, daher gehe ich jetzt täglich mit ihrem Hund spazieren.

Abends habe ich noch länger mit meinen Freunden geskypt und so den Samstagabend ausklingen lassen.

Sonntagabend habe ich aus Recherchegründen für meinen Beitrag zwei der “Wir bleiben Zuhause”-Konzerte von deutschen Musikern angeschaut. Solche Musikstreams sind eine schöne Abwechslung zu Filmen und Serien.

23.03.2020

Am Montag ging die Arbeit dann wieder richtig los. Wir hatten vormittags eine Onlinekonferenz und haben uns untereinander auf den neusten Stand gebracht.

Anschließend habe ich die nächste Podcastfolge zu Ende geschnitten und an meinem Artikel weitergearbeitet.

Nachmittags war ich zur Abwechslung neben der Arbeit wieder mit dem Hund spazieren und habe die Sonne genossen. Frische Luft und Sonne ist trotz Corona sehr wichtig.

Seit ein paar Tagen schaue und höre ich täglich den Stream zweier Lieblings-DJs zum Aufstehen und Arbeiten. Für mich ist Musik zum täglichen Begleiter im Homeoffice-Alltag geworden.

24. und 25.03.2020

Nachdem ich morgens wieder den Stream geschaut habe, habe ich auf der Terrasse gearbeitet und weitere Konzertstreams für meinen Artikel geschaut.

Dienstagnachmittag haben zwei Kollegen und ich online ein Brainstormingtreffen für eine Langzeitaufgabe von der Arbeit abgehalten.

Mein Mittwochmorgen startete, wie der Dienstag, mit Musik.

Anschließend habe ich die Bilder, die ich für den Artikel erstellt habe, bearbeitet und in den fast fertigen Artikel eingefügt. Abends habe ich gemeinsam mit meinem Bruder Essen gekocht und anschließend einen Film geschaut.

26.03.2020

Heute war erneut eine Onlinekonferenz von mir und meinen Kollegen.

Anschließend habe ich meinen Artikel fertiggestellt und Bilder für meinen Quarantänetagebucheintrag rausgesucht. Jetzt sitze ich an diesem Eintrag und berichte euch von meiner Homeoffice-Arbeit.

Ich hoffe, die nächste Woche wird ebenfalls produktiv und abwechslungsreich.

Bleibt gesund und ein schönes Wochenende euch!


Woche 1

16.03.-20.03.2020

Alltag adé – Willkommen Homeoffice

Da ich jetzt keinen geregelten Tagesablauf mehr habe, gleicht mein Leben zurzeit eher dem eines gelangweilten Spätaufstehers.

Seit ich zwangsweise Zuhause bin, höre ich jeden Morgen (oder Vormittag) zum Aufstehen den Livestream eines Kölner DJs und mache mich damit fertig für den Tag.

Seit das Bennohaus geschlossen ist, habe ich schon eine ganze Serie durchgeschaut und die neusten Podcastfolgen meiner Lieblingspodcasts durchgehört.

Ohne die stetige Begleitung von Tommi und Felix würde ich die Zeit wahrscheinlich auch nicht überstehen können.

Doch durch die vielen digitalen Ablenkungsmöglichkeiten ist es für mich auch so auszuhalten zu Hause zu bleiben.

Gegen Nachmittag setze ich mich dann meistens an die Arbeit und schneide vorproduzierte Podcastfolgen, schreibe Exposés für kommende Beiträge und begebe mich auf Themensuche für Artkel in meiner Homeoffice-Zeit.

Irgendwas gibt es immer zu tun.

Für mich ist zum jetzigen Zeitpunkt die Homeoffice-Zeit noch entspannt und alles andere als langweilig.

Jetzt habe ich auch endlich mal die Zeit für Aufgaben die ich sonst nicht erledigen würde, wie zum Beispiel den Kleiderschrank ausräumen und Schminke aussortieren.

Da ich nicht in der Stadt lebe ist für mich der Gang an die frische Luft auch kein Problem.

Auch das „Social Distancing“ ist halb so schlimm für mich, mit meinen Freunden halte ich den Kontakt entweder über Whatsapp oder gemeinsame Videoanrufe.

Ich weiß nicht wie „Woche 2“ für mich wird, aber mit Netflix, Arbeit und Spotify im Wechsel, kann einem eigentlich nicht langweilig werden.

Und wenn die Langeweile mich dann doch erwischt, melde ich mich einfach mal bei meinen Freunden oder lese eines meiner Bücher, die schon seit Weihnachten auf mich warten.